(c) Astrid Ackermann

Benjamin Scheuer


In Benjamin Scheuers Musik dreht sich alles um direkt erfahrbare Sinnlichkeit und Humor. Freude am Musizieren und die Suche nach ungewöhnlichen Klängen sind ihm ein ständiger Antrieb - dabei tun sich durchaus einmal Abgründe auf, es darf aber auch gerne gelacht werden. Im Alltag gefundene Klänge werden als Objekte direkt auf der Bühne präsentiert oder als Aufnahmen zugespielt: Hier gilt stets Scheuers Ansatz der "Live-Elektrik" - elektronische Klänge werden immer mit den einfachsten und billigst möglichen Mitteln erzeugt. Denn nicht die Technik, sondern der Mensch mit seiner Stimme, in seiner Individualität und Fehlbarkeit steht im Zentrum seines Interesses.


Benjamin Scheuer studierte in Hamburg und Karlsruhe, bei Dieter Mack, Fredrik Schwenk und Wolfgang Rihm. In Freiburg promovierte er mit einer Dissertationsschrift über Georges Aperghis théâtre musical. Seine Kompositionen werden jedes Jahr in diversen Ländern und von renommierten Ensembles aufgeführt. Unter anderem erklang "Zeitraum" (2012) für 600 Spieler im Fußballstadion Hannover und mit den seit 2012 durchgeführten "Notfallkonzerten" leistet er zusammen mit dem Orchester im Treppenhaus einen bescheidenen Beitrag zur Rettung der Welt mit Musik von heute. In seinem Zyklus „Impulsive Lieder“ (2016), prämiert mit dem Pfalz-Preis Musik (Nachwuchs), lotet er auf humorvolle Weise neue Grenzen des vokalen Ausdrucks aus.


Benjamin Scheuer ist u.a. Träger des Bachpreisstipendiums der Stadt Hamburg, des Busoni-Preises der Akademie der Künste Berlin und des Schneider-Schott-Musikpreis der Stadt Mainz. Er gewann mit seinem Orchesterstück „versungen“ die Basel Composition Competition 2019 und mit „Acht Arten zu Atmen“ für Akkordeon und Klarinette den Kompositionspreis der Stadt Stuttgart 2021. Er erhielt u.a. Arbeitsstipendien für das Herrenhaus Edenkoben, das Künstlerhaus Villa Concordia Bamberg, die Cité des Arts in Paris und den Künstlerhof Schreyahn, wurde durch die Studienstiftung des deutschen Volkes, die Claussen-Simon-Stiftung und die Kunststiftung Baden-Württemberg gefördert. Als Gründungsmitglied des Musiker ohne Grenzen e.V. reiste er regelmäßig nach Ecuador, wo er benachteiligten Jugendlichen Musikunterricht gab. Aktuell hat er Lehraufträge an den Musikhochschulen in Trossingen und Mainz für Musiktheorie, Instrumentation und Neue Kompositionstechniken und leitet ein Kompositionsseminar für Schulmusikstudierende. Im Auftrag der Akademie der Künste (Berlin) führt er regelmäßig Klangkunstworkshops für Kinder und Jugendliche durch.


ENGLISH BIO


Benjamin Scheuer's music is all about sensuality and humor. Both staged and concert pieces contain theatrical elements and often evoke an atmosphere of darkly colored playfulness. In his works found objects from daily live are frequently being presented on stage - either live or sampled: Scheuer nevertheless doesn't consider himself to be a composer of electronic music but rather focuses on a world of "live-electrics" in which sounds are produced with the easiest and most economic means possible. His main interest is the human being playing music with its individual characteristic and its tendency to fail whilst technology just serves a as tool.


Benjamin Scheuer studied in Hamburg and Karlsruhe, Germany, with Dieter Mack, Fredrik Schwenk and Wolfgang Rihm. In 2023 he finished his dissertation about Georges Aperghis’ théâtre musical in Freiburg. Each year his compositions are performed by reknowned ensembles in many different countries. In 2012 his piece "Zeitraum" was premiered by 600 musicians at the soccer stadium of Hannover. His "Notfallkonzerte" [emergency concerts], held from 2012-14 in public spaces are a humorous and modest take on saving the world with contemporary music. With his orchestra composition “versungen” he won the 1st prize at the Basel Composition Competition in 2019. He was resident or fellow at several international institutions such as Aldeburgh Music, Cité des Arts Paris, Gaudeamus Festival, Royaumont and Tanglewood Music Centre.


Benjamin Scheuer lives and works in Hamburg as a freelance composer. He is founding member of Musicians without Borders (MoG) and regularly traveled to Ecuador volunteering as music teacher.